Damit bei der Planung Eurer Reise nach Sansibar nichts schief läuft, haben wir Euch die wichtigsten Reisetipps für Sansibar in einem Artikel zusammengefasst.

Karibu!

Dieses Wort werdet ihr überall auf Sansibar hören. Es heißt „Willkommen“ auf Swahili – und so haben wir uns dort auch jeder Zeit gefühlt.

Unsere Hochzeitsreise haben wir Anfang des Jahres in Tansania und auf Sansibar verbracht. Nach dem Trekking auf den Mount Meru und der Safari in Tansania haben wir insgesamt 10 Tage auf Sansibar verbracht: Stone Town, Matemwe, Paje und Michamvi Kae haben wir uns angeschaut. Die Insel hat uns sofort in ihren Bann gezogen und wir sind uns sicher, dass wir irgendwann zurückkommen werden.

 

Unsere Reisetipps für Sansibar

Einreise

Für die Einreise nach Sansibar ist ein Visum notwendig. Dies kann man entweder im Voraus über die Botschaft der Vereinigten Republik Tansania in Berlin beantragen, ober als Visa on Arrival direkt am internationalen Flughafen.

Die Visa Gebühr beträgt zurzeit 50 USD. Im Gegensatz zu der Einreise über den Flughafen in Arusha (Festland Tansania: Ausgangspunkt für Safaris und Trekkingtouren), werden in Sansibar nur noch selten Euroscheine akzeptiert. Zur Sicherheit solltet ihr eine Kreditkarte dabei haben (VISA oder MasterCard), da laut Auswärtigem Amt immer häufiger Bargeld nicht mehr akzeptiert wird.

Wir haben uns für das Visum on Arrival entschieden, dass wir bei unserer Einreise am internationalen Flughafen in Arusha beantragt haben. Für die Einreise nach Sansibar war kein weiteres Visum notwendig.

Das Visum ist für 3 Monate ab Ausstellungsdatum (und nur für eine einmalige Einreise) gültig. Euer Reisepass sollte außerdem noch länger als 6 Monate gültig sein.

 

 

Gelbfieberimpfung

Bezüglich der Gelbfieberimpfung herrscht im Netz ein wenig Verunsicherung. Dabei ist es eigentlich ganz einfach:

Für die Einreise nach Tansania direkt aus Europa ist keine Gelbfieberimpfung notwendig, es sei denn man verlässt bei einem Zwischenstopp in einem Gelbfiebergebiet den Flughafen (z.B. Addis Abeba) oder hat einen Aufenthalt, der länger dauert als 12 Stunden.

Solltet ihr vom Festland von Tansania nach Sansibar einreisen ist auch keine Gelbfieberimpfung notwendig.

Solltet ihr allerdings aus einem der Nachbarländer (=Endemiegebiet) nach Sansibar einreisen, dann ist ein Nachweis über eine Gelbfieberimpfung Pflicht. Dabei ist es unerheblich, wann die Impfung stattgefunden hat.

 

 

Malaria

Im Gegensatz zum Festland von Tansania, ist auf auf Sansibar die Gefahr relativ gering sich durch Mückenstiche Malaria einzufangen. Wir lassen uns grundsätzlich vor einer Reise bei einem Tropenmediziner aufklären und beraten.

 

 

Beste Reisezeit für Sansibar

Da Sansibar in der Nähe des Äquators liegt, ist das Klima sehr tropisch. So liegt die Durchschnittstemperatur zwischen 25 und 28 Grad.

Die kleine Regenzeit liegt zwischen November und Dezember (Nordostmonsun) und die große Regenzeit zwischen Ende März und Ende Mai (Südwestmonsun). Außerhalb dieser Monate ist der Tripp nach Sansibar also optimal.

Besonders heiß wird es in den Monaten Januar und Februar. Nicht ganz so warm ist es hingegen von Juni bis Oktober.

Wir waren im Januar auf der Insel und es war wirklich extrem heiß! Durch den ständigen Wind hat man allerdings eine kleine (trügerische) Abkühlung bekommen.

 

Strand in Metemwe

 

Kosten für den Flug nach Sansibar

Für den Gabelflug von Frankfurt nach Arusha und von Zanzibar City zurück nach Frankfurt mit Ethopian Airlines haben wir knapp 780€ pro Person gezahlt. Der Reisezeitraum war direkt nach Weihnachten bis Mitte Januar – also in der Hochsaison.

Den günstigsten Flug haben wir mit ein wenig rumtüfteln über Momondo gefunden.

Momentan findet ihr vor allem von Oman Air sehr günstige Flüge nach Sansibar:

 

Generell besteht die Möglichkeit direkt nach Zanzibar City zu fliegen, oder aber nach Dar es Salaam. Von dort könnte man dann mit der Fähre nach Stone Town übersetzen oder mit einem Billigflieger nach Zanzibar City fliegen.

Der Inlandsflug von Arusha nach Zanzibar City hat uns 140€ p.P. gekostet. Man kann zwar auch günstig mit der Fähre von Dar es Salaam nach Sansibar fahren, allerdings ist die Strecke von Arusha nach Dar es Salam mit dem Auto nicht zu unterschätzen und nimmt ca. 6 Stunden in Anspruch.

 

 

Kosten für Hotels auf Sansibar

Low Budget Unterküfnte

Sansibar ist im Vergleich zu Südostasien kein günstiges Reiseland. Allerdings findet man auch hier günstigere Unterkünfte, wie zum Beispiel die Milele Lodge in Michamvi Kae.

Dort haben wir zu Beginn unserer Reise ein paar ganz entspannte Tage verbracht. Für ein Doppelzimmer zahlt man in der Reggea Bar ca. 30€ inkl. einfachem Frühstück.

 

 

Mittelklasse Unterkünfte

Hingegen für eine schöne Mittelklasse Unterkunft muss man mit ca. 90 Dollar für ein Doppelzimmer rechnen.

In Paje haben wir 4 Nächte in der Ndame Beach Lodge verbracht. Diese einfache aber sehr schöne Mitteklasse Unterkunft liegt direkt am Strand und verfügt über eine tolle Bar. Die Zimmer sind sehr einfach, aber sehr sauber und schön!

 

 

Gehobene und Luxus Unterkünfte

Unser Highlight war allerdings das Villa Kiva Boutique Hotel in Matemwe.

Das Hotel war ein wirklich toller Abschluss unserer Reise nach Tansania und Sansibar.

Das Villa Kiva bekommt man auch schon ab ca. 90 Euro, allerdings ist der Hotelstandard hier wesentlich höher als in der Ndame Beach Lodge. Die Zimmer sind toll und verfügen über eine Klimaanlage. Außerdem hat das Hotel zwei schöne Pools, unglaublich nette Mitarbeiter und ein Restaurant, das leckeres Essen zubereitet.

Je mehr Komfort und Exklusivität man wünscht, desto höher sind natürlich die Preise. Für ein Luxus Hotel zahlt man gut und gerne 250€ pro Nacht.

 

 

Geld & Geldautomaten

Auf Sansibar gibt es lediglich in Zanzibar City Geldautomaten.  Deswegen raten wir Euch genügend Bargeld von Zuhause aus mitzubringen. An den Stränden und kleinen Orten werdet ihr definitiv keine Geldautomaten finden. Lediglich in den größeren Hotels hat man die Möglichkeit Geld zu wechseln. Die meisten Hotels akzeptieren zudem Kreditkarten.

Außerdem raten wir dazu möglichst auch kleine Geldscheine zu wechseln, damit ihr nicht in die Situation kommt, dass kein Wechselgeld vorhanden ist.

Gezahlt werden kann vor Ort in Dollar oder in Tanzania Schilling.

An einem ATM direkt am Flughafen (vor dem Gebäude) könnt ihr Geld abheben. Die meisten ATMs bieten eine maximale Auszahlung von 400.000 Schiling (umgerechnet etwa 165€), man kann allerdings mehrere Male hintereinander Geld abheben bis Euer Kreditkarten Limit erreicht ist.

 

 

Taxis

Die Taxis fahren auf Sansibar ohne Taximeter, das bedeutet, dass ihr vorher unbedingt den Preis verhandeln solltet.

Vor allem am Flughafen sind die Preise für Taxis sehr teuer! Da solltet ihr sehr gut verhandeln, denn die Preise sind zum Teil schon unverhältnismäßig. Die festgelegten Preise auf den Tafeln solltet ihr auf keinen Fall so akzeptieren.

Falls ihr bereits ein Hotel im Voraus gebucht habt: Lasst euch doch am besten von einem Fahrer des Hotels abholen! Das schont eure Nerven und ist auch wesentlich günstiger.

An den Stränden auf Sansibar werden auch „Taxi“-Fahrten angeboten. Diese sind dann allerdings weniger offiziell, dafür aber sehr günstig. Ihr solltet hier allerdings aufpassen, denn man weiß nie an wen man gerät. Überfälle sind auf Sansibar nicht selten.

Seid der Taxifahrt von Paje nach Matemwe wissen wir auf jeden Fall was passiert, wenn man ungebremst über einen Verkehrshügel brettert: man reißt sich den Auspuff ab.

 

 

Daladalas

Kurze Strecken kann man sehr gut mit dem Daladala zurücklegen. Diese Kleinbusse fahren überall auf der Insel und sind meist stark überfüllt. Dafür allerdings sehr, sehr günstig. Für die Fahrt von Michamvi Kae nach Paje haben wir zum Beispiel keine 2 Dollar zu Zweit gezahlt.

Es hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und bei kurzen Strecken, würden wir es jederzeit wieder machen.

Für größere Entfernungen muss man allerdings viel Zeit und Nerven mitbringen.

 

 

Religion

Im Gegensatz zum Festland von Tansania ist die Bevölkerung von Sansibar zu 99% Prozent muslimisch. Es gibt auch eine kleine Minderheit von Christen und Hindus auf Sansibar. In Stone Town findet man zum Beispiel auch eine Kirche und einen hinduistischen Tempel.

 

 

Kleidung

Wie oben bereits beschreiben, sind Sansibaris zum größten Teil Muslime. Die Frauen tragen lange Kleider und dazu bunte Kopftücher.

Deswegen sollte man außerhalb vom Strand – vor allem als Frau – Schultern und Knie bedecken. Ich finde es ist eine Sache von Respekt, die man den Einheimischen entgegenbringen sollte oder sogar muss! Teilweise muss man sich schon wirklich schämen, wie andere Tourist(inn)en rum laufen: Bauchfrei und in knappen Shorts durch Stone Town oder durch die kleinen Dörfchen.

Auch wenn es sehr heiß ist, es gibt genügend Möglichkeiten, sich luftig und trotzdem „modern“ zu kleiden.

 

 

Ebbe & Flut auf Sansibar

Auf Sansibar gibt es Ebbe und Flut. Das sollte man vor einer Reise auf diese Insel unbedingt wissen.

Da die meisten Strände auf Sansibar sehr flach sind, wirken sich die Gezeiten sehr stark aus, sodass es zwischen 6 und 7 Stunden bis zur nächsten Flut dauern kann.

Die Gezeiten verschieben sich allerdings täglich um ca. eine halbe Stunde.

 

Traumstrände trotz Ebbe?

Da wir beide nicht so die Schwimmer sind, fanden wir es gar nicht so schlimm, dass für mehrere Stunden das Meer komplett weg war. Vor allem in Paje sah es trotzdem wunderschön aus, obwohl das Wasser kilometerweit weg war. So konnte man wunderschöne Spaziergänge machen, Seesterne und andere kleine Meeresschätze finden.

 

ABER: Nicht überall ist es bei Ebbe so traumhaft schön!

Allerdings ist es nicht überall bei Ebbe so schön wie in Paje. Denn je nach Jahreszeit und Strand kommt der nicht immer so schöne Meeresgrund zum Vorschein. Und die blütenweißen Strände verwandeln sich in grüne und braune Landschaften, die optisch ganz weit entfernt liegen, von dem was man aus den Katalogen so kennt.

Falls ihr gerne schwimmt und badet, solltet ihr bei eurer Hotelwahl darauf achten, dass ihr eine Unterkunft mit Pool bucht.

 

Strand von Michamvi Kae im Januar

 

 

Seegras & Seeigel

Zu bestimmten Zeiten gibt es vermehrt Seegras an Sansibars Küsten. Vor allem an der Ostküste zwischen Dezember und Februar ist sehr viel davon zu finden.

An den Stränden von Michamvi Kae zum Beispiel gab es in dieser Zeit sehr viel davon. Um nicht enttäuscht zu sein, sollte man sich darüber vorher informieren. Denn nicht immer sieht es so traumhaft aus, wie auf den Bildern im Internet. Wenn ihr Seegras absolut nicht mögt, solltet ihr über eine Alternative nachdenken, wie z.B. Nungwi, das im Norden von Sansibar liegt.

Außerdem solltet ihr wissen, dass es zum Teil sehr viele Seeigel gibt. Mal mehr, mal weniger. Diese kleinen fiesen Meerestiere, die einem höllische Schmerzen verursachen können, machen es zum Teil unmöglich zu baden. Zum Beispiel gibt es in Matemwe ein ganzes Minenfeld davon. Deshalb ist es von Vorteil Badeschuhe mitzunehmen. Zum Teil leihen die Hotels diese praktischen Badelatschen aber auch aus.

 

 

Sprache

Wir empfehlen Euch auf jeden Fall neben den Begrüßungsfloskeln Jambo, Mambo und Poa, das wirklich überall zu hören ist, ein wenig Swahili zu lernen. Das macht wirklich sehr viel Spaß und die Einheimischen freuen sich über jedes gesprochene Wort Swahili. Einen kleinen Sprachführer findet ihr zum Beispiel im Reiseführer von Stefan Loose. Oder bei Stefanie von Blonde for Adventure auf ihrem Reiseblog.

So konnte ich zum Beispiel den kleinen Adam, der mir in Matemwe am Strand nicht mehr von der Seite gewichen ist, nach seinem Namen fragen.

 

Sicherheit auf Sansibar

Zur Sicherheit können wir nicht wirklich viel sagen, außer das wir uns zu jeder Zeit sehr wohl und sicher gefühlt haben. Allerdings haben wir auch einige Dinge beachtet und sind nicht nachts alleine am Strand oder durch dunkle Gassen gelaufen.

Sansibar ist sehr, sehr arm! Habt immer im Hinterkopf, dass nicht alle an eurem Wohl interessiert sind und geht auf keine dubiosen Angebote ein. Vor allem dann, wenn sie sich noch so verlockend anhören.

Über die Sicherheit könnt ihr euch auf der Seite des Auswärtigen Amts informieren.

 

 

Reiseführer für Sansibar

 

Wir können Euch den Stefan Lose Reiseführer über Tansania und Sansibar empfehlen, der uns auf unserer Reise nach Tansania und Sansibar begleitet hat.

Weitere tolle und hilfreiche Tipps rund um Eure Reise nach Sansibar findet ihr auf diesen Blogs:

 

Vorfreude

Damit ihr noch mehr Vorfreude auf Eure Reise nach Sansibar bekommt, haben wir hier noch wunderschöne Bilder von Sansibar.

 

 

 


Weitere Berichte über Tansania und Sansibar:

 

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar